Der Weg in eine Psychotherapie

An erster Stelle muss jeder, der eine Psychotherapie beginnen möchte, zu mindestens einer Psychotherapeutischen Sprechstunde gehen. Diese können Sie bei jedem niedergelassenen Therapeuten wahrnehmen. Die Terminservicestellen der Länder helfen Ihnen, einen Termin zu bekommen: 

Terminservicestelle

Vor der eigentlichen Psychotherapie sind dann weiterhin bis zu 4 „Probesitzungen“, die sogenannten probatorischen Sitzungen, vorgeschaltet. Diese ermöglichen es Patient und Therapeut, sich kennen zu lernen. Die Patientin kann von Ihren Beschwerden berichten und die Therapeutin wird alle Informationen sammeln, die sie für den Antrag an die Krankenkasse zur Kostenübernahme benötigt.

Im Anschluss kann eine Psychotherapie beantragt werden. Neben der Langzeittherapie (bis zu 60 Sitzungen in der Verhaltenstherapie) kann eine Kurzzeit-Therapie (2x 12 Sitzungen in der Verhaltenstherapie) oder eine Akuttherapie (12 Sitzungen) beantragt werden.

Auswahl des Standortes

Für weiterführende Informationen wählen Sie bitte den für Sie passenden Standort aus: